Anton Tschechow

DIE VATERLOSEN

Eine Produktion der Münchner Kammerspiele

Di., 11. Juni 2024, Beginn 19 Uhr
Mi., 12. Juni 2024, Beginn 18:30 Uhr

Einführung in das Stück mit Regisseurin Jette Steckel am 11. Juni um 18 Uhr*

Im Deutschen Schauspielhaus, Kirchenallee 39, 20099 Hamburg


Karten: € 69, € 58, € 46, € 28, € 18 (nur an der Theaterkasse: € 10 für Schüler, Studenten, Azubis — keine Gruppen) Vorverkauf: Kasse im Deutschen Schauspielhaus (Tel.: 040 / 24 87 13), bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online

Di., 11. Juni 2024
Beginn 19 Uhr
Ticket
Mi., 12. Juni 2024
Beginn 18:30 Uhr
Ticket

 


Mit: Joachim Meyerhoff, Wiebke Puls, Katharina Bach, Bernardo Arias Porras, Edmund Telgenkämper, Abdel Haffner, Anna Gesa-Raija Lappe, Walter Hess, Martin Weigel, Edith Saldanha, Thomas Schmauser, Carl Hegemann

Regie: Jette Steckel, Bühne: Florian Lösche, Kostüm: Pauline Hüners, Live-Musik (Komposition): Matthias Jakisic, Musik (Komposition): Anna Bauer, Dramaturgie: Emilia Heinrich, Tobias Schuster

Erleben Sie Tschechows Erstlingswerk in einer hochspannenden Besetzung mit Joachim Meyerhoff, Wiebke Puls und Katharina Bach!

Eine einzige lange Nacht, die in einer großen Party beginnt und immer mehr aus dem Ruder läuft — in diesem ty­pisch Tschechowschen Sittengemälde steht Anna Petrowna (Wiebke Puls) unerwartet vor dem wirtschaftlichen Ruin. Auf ihrem Landgut versammeln sich am Abend vor dessen Versteige­rung lauter Menschen, die spielen, als gäbe es noch etwas zu gewinnen. Und niemand sieht die Katastrophen kommen. Unter den Gästen: Michail Wassiljewitsch Platonow (Joachim Meyerhoff), ein Dorfschullehrer, der einst Ambitionen hatte, nun jedoch mit dem Leben, dem Lieben und sich selbst hadert.

Die fehlende Vaterfigur, das fehlende Geld, die fehlende Liebe, das fehlende Vertrauen in sich und die anderen — schon als 18-Jähriger widmete sich Tschechow seinen großen Lebensthe­men. Das monumentale Erstlingswerk »Die Vaterlosen« ist heute bekannt unter dem Titel »Platonow«. Die Re­gisseurin Jette Steckel, eine Meisterin des poetischen, bildgewaltigen Schau­spielertheaters, führt ihre 12 Darstel­ler mit Verve und überbordender Dynamik durch diese bittere Komödie, für die Florian Lösche eine spektaku­läre Ausstattung kreiert hat. Diese Produktion ist auch eingeladen zum diesjährigen Berliner Theatertreffen!


»Ein großer Abend, klug, anstrengend, fordernd, dessen eigensinniges Perso­nal einen bis in den Schlaf hinein ver­folgt.« SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

»Joachim Meyerhoff und Wiebke Puls spielen ein Begehren, das einem Kampf gleicht, auch einem mit sich selbst. Großartig, wie sie umeinander und miteinander ringen […] Hier ist er wieder, der Zauber dieses Theaters, der große Schauspieler*innen-Abend, das Drama auf der Höhe der Zeit. Fes­selnd, lustig, tragisch, alles in einem.« MÜNCHNER FEUILLETON

 »Wenn Joachim Meyerhoff dann mit größter Eindringlichkeit erzählt, wie der Vater noch im Sterben nicht von den eigenen Lebenslügen lassen konn­te, ist das der erste von vielen großen Momenten in Jette Steckels gekonnt zwischen Komik und Tragik changie­render Neuinszenierung von Anton Tschechows frühem Stück ›Die Vater­losen‹ aus dem Jahr 1881.« FAZ.NET

»Joachim Meyerhoff spielt seine Figur so überreif-desillusioniert, dass gerade in den Beziehungskatastrophen ein paar Momente heller Wahrheit auf­leuchten. Und damit auch des reinen Theaterglücks.« DIE ZEIT


Jede Aufführung birgt ein besonderes Überraschungsmoment: Der Dramaturg, Philosoph und Soziologe Carl Hegemann wechselt in Jette Steckels Inszenierung die Seiten und steht erstmalig mit auf der Bühne. In jede Vorstellung lädt er sich einen Überraschungsgast ein, mit dem er in seinem Talkshow-Format »Dad Men Talking« über Themen spricht, die das Stück reflektieren. Immer wieder gibt es kurze Talkshow-Sequenzen. Hegemann vertritt damit die Generation der Väter im Stück »Die Vaterlosen«. Wer wird in Hamburg sein Gast sein? Lassen Sie sich überraschen.

Obwohl sie schon seit 2005 zum Ensemble der Münchner Kammerspiele gehört, schwärmen Hamburger Theaterfans noch von den Zeiten, in denen die in Husum geborene Wiebke Puls zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses gehörte. Die mehrfach ausgezeichnete Schauspielerin ist ebenfalls Sängerin, spricht in Hörspielen und übernimmt Fernseh-Rollen, u. a. in »Babylon Berlin«.


 *Die Plätze bei den Einführungen sind kostenfrei für Karteninhaber der am selben Tag stattfindenden Vorstellung, aber sie sind begrenzt! Bitte kommen Sie frühzeitig; sobald die Räume voll sind, können wir aus Sicherheitsgründen keine weiteren Besucher zulassen. Wir bitten um Verständnis.