Günter Grass

DIE BLECHTROMMEL


Eine Produktion des Berliner Ensembles


Mo., 18. Oktober 2021, Beginn 20 Uhr

Im St. Pauli Theater, Spielbudenplatz 29-30, 20359 Hamburg


Karten: € 52, € 39, € 27, € 18 (nur an der Theaterkasse: € 10 für Schüler, Studenten, Azubis — keine Gruppen) Vorverkauf: Kasse im St. Pauli Theater (Tel.: 040 / 47 11 06 66), bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online

Mo., 18. Oktober 2021
Beginn 20 Uhr

Ticket 

Ausverkauft

 


Mit: Nico Holonics

Regie: Oliver Reese Bühne: Daniel Wollenzin, Kostüme: Laura Krack, Musik: Jörg Gollasch, Licht: Steffen Heinke, Dramaturgie: Sibylle Baschung

Noch kaum geboren, erkennt Oskar Matzerath die Welt als universales Desaster — und lehnt sie ab. Einzig die von seiner Mutter versprochene Blechtrommel eröffnet ihm eine akzeptable Überlebensperspektive: die Existenzform als Trommler, ein groteskes Künstlerdasein mit ambivalnten Motivationen und Wirkungen. So beschließt Oskar an seinem dritten Geburtstag, nicht mehr zu wachsen, sondern zu beobachten und zu trommeln. Aus der Froschperspektive schildert er das Aufziehen des faschistischen Denkens und Handelns, berichtet von Ehebruch und Pogromnacht, verknüpft Privatgeschichte mit Zeitgeschichte. Er ist Zeuge, zugleich Außenseiter wie Beteiligter einer Welt, in welcher ein Zivilisationsbruch wie der Holocaust möglich ist.

Nicht schuldig, aber verantwortlich für das Grauen, das in deutschem Namen begangen wurde, hat Günter Grass sich zeitlebens gefühlt. »Die Blechtrommel« ist auch ein Versuch, die Mechanismen der eigenen Verführung durchsichtig zu machen. Grass’ Roman gilt bis heute als Meilenstein der deutschen Nachkriegsliteratur. Regisseur Oliver Reese erzählt die Geschichte des ewigen Trommlers in einer ganz auf die Perspektive der Hauptfigur zugeschnitten Fassung.

»Cultural highlights of the year«: Für New York Times-Feuilletonredakteur Matthew Anderson zählt Oliver Reeses Inszenierung von »Die Blechtrommel« zu den Theaterhighlights 2019.


»Eine virtuose Oskar-Soloshow des Ausnahmeschauspielers Nico Holonics.« BERLINER ZEITUNG

»Sobald Oskar Matzerath die Bühne betritt, strampelt er Romanheld wie Filmkind zur Seite und wird zur eigenständigen Theaterfigur. Der magisch realistische Jahrhundertroman von Günter Grass gerät mit Nico Holonics zur fiebrigen One-Man-Show. […] Mit einem ausgeklügelten Gespür für Rhythmus, Pausen, Tempowechsel gibt er nicht nur Oskar, sondern ist unter vielen anderen der Liliputaner Bebra und die kecke Maria. Als großartig kleinwüchsiger Imperator befiehlt er scheinbar auch Lichtstimmungen wie Musikeinsatz und beweist sich im Umgang mit dem Publikum als verführerischer Agitator.« NACHTKRITIK.DE

»In einem dramatischen Hochseilakt zwischen Identifikation und Distanz, bedrängender Vergegenwärtigungswut und leiser Andeutung gelingt Nico Holonics in einem Atemzug die Entwicklung vom rebellischen Kleinkind und greinenden Balg zum tückischen Strategen.« DEUTSCHLANDFUNK

»Kraft des Spiels glaubt man in den Zuschauerreihen, den Vanille-Duft selbst zu wittern. So sinnlich ist Theater selten.« RHEIN-NECKAR-ZEITUNG

»Das ist wirklich eindrucksvolle Schauspielkunst.« SÜDDEUTSCHE ZEITUNG


Bevor Nico Holonics seine Schauspielerkarriere begann, war er Mitglied im Leipziger Gewandhaus-Kinderchor und später im Gewandhauschor. Als Schauspieler erhielt er 2007 sein erstes festes Engagement am Münchner Volkstheater. Dort wurde er für seine Darstellung des »Richard III« mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Es folgten Engagements an den Münchner Kammerspielen und am Schauspiel Frankfurt. 2017 wechselte er ans Berliner Ensemble. Aktuell ist er dort u. a. als »Mackie Messer« in Barrie Koskys »Dreigroschenoper« zu sehen.

Oliver Reese ist einer der bekanntesten Theaterstrategen Deutschlands. Er ist als Regisseur, Dramaturg und Autor tätig, war Interimsintendant am Deutschen Theater Berlin (2008 / 2009) und darauf folgend Intendant des Schauspiel Frankfurt. Seit 2017 leitet Reese das Berliner Ensemble. Zahlreiche Inszenierungen und Dramatisierungen zeigen seine enorme künstlerische Bandbreite.