: LESEPROBEN

OREST

Eine Veranstaltungsreihe der Festivalakademie des Hamburger Theater Festivals

Di, 23. Oktober 2018, Beginn 20 Uhr

 

St. Pauli Theater, Spielbudenplatz 29-30, 20359 Hamburg

Karten: € 41, € 32, € 22, € 18 (nur an der Theaterkasse: € 10 für Schüler, Studenten, Azubis — keine Gruppen)
Vorverkauf: Kasse im St. Pauli Theater (Tel.: 040 / 47 11 06 66), bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online

Di, 23. Oktober 2018, Beginn 20 Uhr

Mit: Constanze Becker, Catrin Striebeck, Florian Lukas

 

Konzept und szenische Einrichtung: John von Düffel

Große Schauspieler lesen große Texte. Zum zweiten Mal laden wir zur „Leseprobe“, speziell für das Hamburger Theater Festival erdacht vom Dramaturgen und Autor John von Düffel. Lassen Sie sich von der ganz speziellen Atmosphäre einer Leseprobe bezaubern. In diesem ersten Mal ist die gesamte spätere Inszenierung bereits wie ein Versprechen enthalten.

Die „Orestie“ ist einer der Urstoffe des abendländischen Theaters. In seiner Leseproben-Fassung konzentriert sich John von Düffel auf den emotional hochaufgeladenen Kern dieses Königinnendramas, in dem Orest wie ein früher Hamlet den Auftrag bekommt, den Mord an seinem Vater Agamemnon zu rächen - an seiner Mutter Klytaimnestra und ihrem Liebhaber. Doch wie Hamlet wird auch Orest von Zweifeln und Zögern befallen. Seine Schwester Elektra ist es, die ihn zum Muttermord anstachelt und sich zur Mörderin im Geiste aufschwingt. Die schlimme Tat sühnt jedoch nicht die Schuld...

 

Im Rückgriff auf die Orestie-Dramen von Aischylos, Sophokles und Euripides verdichtet John von Düffel die Dialoge und das Geschehen auf die Geschwister Orest und Elektra und deren Mutter Klytaimnestra. Wie viel Theater in diesen Texten steckt und wie sehr sie mit großen und großartigen Schauspielerinnen und Schauspielern zu einem intensiven Theaterabend im Kopf werden können, demonstrieren Constanze Becker, Catrin Striebeck und Florian Lukas.

Die Urgewalt des Spiels von Constanze Becker hat das Festivalpublikum bereits mehrfach erleben dürfen, u.a. in „Medea“ – Becker spielte die Titelpartie in einer Inszenierung von Michael Thalheimer. Catrin Striebeck gehörte zum Ensemble des Deutschen Schauspielhauses, bevor sie an die Wiener Burg wechselte. Sie ist nicht nur auf Bühnen, sondern auch in Fernsehen und Film zu sehen. Mehrfach spielte sie z.B. in Filmen von Fatih Akin. Florian Lukas ist in erster Linie Filmschauspieler. Gerade erlebte ihn ganz Deutschland als Martin Kupfer im Fernseh-Mehrteiler „Weissensee“.