: FRIEDRICH SCHILLER

DON CARLOS

Eine Produktion des Deutschen Theaters Berlin

Di., 29. November 2016, Beginn 19 Uhr

Mi., 30. November 2016, Beginn 19 Uhr

Einführung in das Stück von Stephan Kimmig und John von Düffel am 29. November 2016, 18 Uhr

 

Im Thalia Theater, Alstertor, 20095 Hamburg

Karten: € 68, € 57, € 46, € 28, € 16 (nur an der Theaterkasse: € 10 für Schüler, Studenten, Azubis – keine Gruppen) Vorverkauf: Kasse im Thalia Theater (Tel.: 040 / 32 81 44 44 ), bei allen bekannten Vorverkaufsstellen oder online

Di., 29. November 2016, Beginn 19 Uhr

Mi., 30. November 2016, Beginn 19 Uhr

Mit: Ulrich Matthes, Katrin Wichmann, Alexander Khuon, Andreas Döhler, Kathleen Morgeneyer, Henning Vogt, Jürgen Huth, Barbara Schnitzler

Regie: Stephan Kimmig, Bühne: Katja Haß, Kostüme: Anja Rabes, Musik: Michael Verhovec, Dramaturgie: John von Düffel

In Zeiten blutiger Glaubenskriege bröckelt das Imperium von König Philipp von Spanien. Er selbst ist innerlich erloschen, ausgebrannt. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Seinem eigenen Sohn Don Carlos verwehrt er nicht nur den Zugang zur Macht, sondern versagt ihm auch jede Liebe. Die seinem Sohn versprochene Frau, Elisabeth von Valios, heiratet er selbst und macht sie zur Königin von Spanien. Carlos wiederum reibt sich in der Vergeblichkeit seines Liebens und Handelns auf, während die Karrieristen der Kirche und des Militärs, Domingo und Herzog von Alba, ihre Machtübernahme planen. In diese verfahrene Situation kommt Marquis Posa, früherer Freund von Carlos und ehemals in königlichen Diensten, jetzt ein Freigeist, der die Schrecken der Glaubenskriege und der fundamentalistischen Machtkämpfe mit angesehen hat. Er kämpft für einen Weg der Toleranz, und es gelingt ihm für Momente, das in Zynismus und Isolation erstarrte Machtgefüge in Bewegung zu bringen. Doch die zerstörerischen Kräfte schlafen nicht …

»Ja, alle hier reiben sich, jeder auf seine Art, die Herzen blutig in ihrem Unerfülltsein, ihren Sehnsüchten, fatalen Irrtümern, ihren Sturheiten. Tolles Menschentheater, gemacht aus toller Redekunst: Explosiv, hitzig oder streng, ausgekühlt – dabei stets greifend ins Universelle. Und die scharfen Dialoge entfesselt Kimmig zu packenden, zum Teil gar schwer handgreiflichen Redeschlachten.« DIE WELT

»Kimmig untersucht mit Schiller unsere barbarische Vergangenheit – und schließt sie beunruhigend mit einer modernen Polit-Business-Welt zusammen, in der Macht kühl verwaltet wird.« TIP

 

»Was für ein nervenzerfetzendes und herzrhythmushetzendes Mitdenkabenteuer! Mit so gut wie nichts als Schauspielern, die dürfen, was sie können, sagen, was sie meinen und wissen, was sie tun.« BERLINER ZEITUNG

 

»Ein exzellentes Ensemble zelebriert das Staatskunstdrama aus Schillers Feder in sehr heutigem Gewand. Angeführt von Ulrich Matthes als kurz dem kühlen Machtgebaren entfliehen wollender Monarch Philipp und Alexander Khuon als titelgebendem Prinzen, den er mal nicht als vor Zweifel und Schwäche schwankend, sondern als vor Leidenschaft und Tatkraft strotzend interpretiert« ZITTY

Ulrich Matthes gehört zu den bekanntesten Schauspielern des Landes und ist einem breiten Publikum auch aufgrund seiner zahlreichen Fernsehrollen bekannt. Er schafft es, seinen Figuren ein ganz eigenes, zerstörerisch-zerstörtes Profil zu
verleihen, so auch König Philipp von Spanien. Matthes wurde vielfach für seine Schauspielkunst ausgezeichnet. Beim Hamburger Theater Festival trat er mehrfach auf – in »Ritter, Dene, Voss« (2009), »Endspiel (2010), »Kinder der Sonne«
(2012), »Ödipus Stadt« (2013) und in »Gift« (2014).

Der Dramaturg und Schriftsteller John von Düffel ist dem Hamburger Publikum bestens bekannt aus seiner Zeit als Dramaturg des Thalia Theaters. Hier schuf er Bühnenfassungen u. a. von »Buddenbrooks« und »Der Schimmelreiter«. Er begleitete Ulrich Khuon, als dieser die Intendanz des Deutschen Theaters Berlin übernahm.